Anwalt gegen Kündigung. Arbeitsrecht Hamburg

Arbeitsrecht Aktuell

★ ★ ★ ★ ★

Neuigkeiten im Arbeitsrecht

Auf dieser Seite werden Sie zukünftig insbesondere über neue Rechtsprechung von Arbeitsgerichten informiert.

Neu: Fristlose Kündigung bei grober Beleidigung des Arbeitgebers

Kann schon eine grobe Beleidigung („soziale Arschlöcher“) ausreichen um fristlos vom Arbeitgeber gekündigt zu werden? Mit dieser Frage hatte sich das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein zu befassen (Urteil vom 24.01.2017, Az.: 3 Sa 244/16). Mehr...

 

Darf der Arbeitgeber einen Detektiv anheuern?

In der Vergangenheit sind immer wieder Fälle an die Öffentlichkeit gelangt, in welchen Arbeitgeber ihre Mitarbeiter überwachen ließen. Dafür wurde dann meist eigens ein Detektiv engagiert, etwa um herauszufinden, ob ein Arbeitnehmer wirklich arbeitsunfähig erkrankt ist. Inwieweit solch ein Verhalten des Arbeitgebers rechtlich zulässig ist, hatte nunmehr das Bundesarbeitsgericht (BAG Urteil vom 19.02.2015, Az. 8 AZR 1007/13) zu entscheiden.

 

Arbeitnehmer fordert Mindestlohn - Kündigung erlaubt?

Ein Hausmeister aus Berlin, welcher zu einem Stundenlohn von nur etwas mehr als 5 Euro brutto angestellt war, ging zu seinem Arbeitgeber und forderte diesen auf, er möge ihm doch den Mindestlohn zahlen. Hierzu meinte der Arbeitgeber lediglich, dass er den Hausmeister dann nur noch für deutlich weniger Stunden arbeiten lassen wolle. Als der Hausmeister dies ablehnte, kündigte ihn der Arbeitgeber.(BAG Urteil vom 17.04.2015, Az.: 28 C 2405/15)

 

In unserer Rubrik Arbeitsrecht Aktuell - Neuigkeiten im Arbeitsrecht erfahren Sie interessante Gerichtsentscheidung zu den Themenbereichen Kündigungsschutz und Arbeitsrecht. Wir versuchen auf diesen Seiten Ihnen in vereinfachter Form Entscheidungen von Arbeitsgerichten in ganz Deutschland verständlich rüberzubringen. Dabei kann in so einem Rahmen natürlich keine Gewähr dafür übernommen werden, dass alles bis ins letzte Detail juristisch korrekt aufgearbeitet worden ist. Dafür müssten Sie sich die Entscheidungen dann doch selbst vollständig durchlesen. Ziel soll es in diesem Rahmen vielmehr sein, Sie auf die Probleme aufmerksam zu machen, mit denen sich die Arbeitsgerichte im Bereich Kündigungsschutz und Arbeitsrecht täglich befassen müssen und Ihnen diese leicht verständlich zu vermitteln.